Wie der NDR berichtet, räumt erstmals ein VW-Ingenieur seine Mitschuld am VW-Abgas-Skandal vor einem US-Gericht ein. Dem 62-Jährigen zufolge begann die Arbeit an der Manipulations-Software bereits 2006. Damit kann die Schuldfrage im Diesel-Skandal mithilfe einer ersten aktiv beteiligten Person weiter aufgeklärt werden. Der Ingenieur habe zugesichert, der US-Regierung bei den weiteren Ermittlungen zu helfen.