Es geht hierbei um die Frage, ob Hans Dieter Pötsch, der Finanzvorstand, wie geplant an die Spitze des Aufsichtsrates wechseln kann. Sieben Stunden sitzt man zusammen, ohne dass anschließend etwas an die Öffentlichkeit dringt.