Laut Focus.de muss, wer ein Software-Update für sein betroffenes Fahrzeug ablehnt, mit dem Verlust der Zulassung rechnen. In einem Schreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes an Besitzer einiger VW-Modelle heißt es, dass die Fahrzeugdaten bei unterlassenem Update an die zuständige Zulassungsbehörde weitergeleitet werden. In jedem Fall sei es daher empfehlenswert, möglichst zeitnah an der Rückrufaktion teilzunehmen und das Update installieren zu lassen. Zudem sei zu beachten, dass solche Maßnahmen Gebühren verursachen können.

Als Konsequenz bedeute dies, dass auch dann dem Rückruf gefolgt werden sollte, wenn sich hieraus technische Probleme ergeben.

Auch als Käufer eines gebrauchten betroffenen Fahrzeuges kann es daher sinnvoll sein, sich zu vergewissern, ob der Rückruf und somit das Update bereits durchgeführt wurde.

In dem genannten Schreiben des KBA wurde die unzulässige Abschalteinrichtung zudem als technischer Mangel bezeichnet. Vor Gericht bestritt VW jedoch wiederholt, dass ein Mangel vorliege, sodass abzuwarten bleibt, ob und inwiefern das Schreiben Auswirkungen auf Gerichtsverfahren hat.