Gegen die im Oktober gefallene Entscheidung des Landgerichts Braunschweig geht das Unternehmen nun in Berufung. Die Klage war auf Rückzahlung von Leasingraten und Wartungskosten in Höhe von circa 12,5 Millionen Euro gerichtet. Dieser Schaden sei dem Unternehmen dadurch entstanden, dass viele geleaste Fahrzeuge vom Abgasskandal betroffen waren.

Der deutsche Hersteller Deutsche See sieht sich wegen des Skandals von VW getäuscht, erklärt aber, dass er weiterhin gesprächsbereit und an einem Friedensschluss beider Unternehmen interessiert sei.