Laut der Website „neues Deutschland.de“ wird beim VW-Skandal vom einem moralischem und politischem Desaster gesprochen. Seit acht Uhr am Morgen stehen Fernsehteams vor Tor Sandkamp in Wolfsburg. Erst gegen 16 Uhr bekommen die Teams Auskunft. Mehrere Tage lang war die Autolobby in eine Art Schockstarre verfallen, jetzt läuft ihr Motor allmählich warm. Die Strategie scheint klar: Da der Rücktritt von VW-Chef Martin Winterkorn ein bisschen Druck nehmen dürfte, geht es nun darum, die Krise einzuhegen.